Aktuell/Coming up

Sidespin Juni

 

16. Juni 2019

Schweizer Final Gubler School Trophy

Resultate

Fotos

 

22./23. Juni 2019

Finalrunde Nachwuchs

Resultate

Fotos

 

Turniere Lizenzierte

Ausschreibungen

 

Turniere Unlizenzierte

Ausschreibungen

 

banner mobilabo 180x150

SIDESPIN

Abonniere den Sidespin

 

Facebook

News

Elia Schmid, Photo: Rio-Star Muttenz

NLA Herren
Standesgemässer NLA-Auftakt von Meister Rio-Star

(Si/TN) Titelverteidiger Rio-Star Muttenz setzte sich in den beiden vorgezogenen Spielen gegen Kloten (6:0) und Wil (6:2) durch. Drei Tage nach ihren letzten Einsätzen an der EM in Österreich starteten die beiden 17-jährigen Muttenzer Lionel Weber und Elia Schmid zusammen mit Yang Chengbowen in die Meisterschaft. Der aus dem Berner Oberland stammende Schmid gab dabei sein NLA-Debüt.

 

Nur wenig Gegenwehr leistete Kloten, wobei den Zürchern Denis Joset und Christian Ohlsson aus beruflichen Gründen und Marc Altermatt wegen Rückenproblemen fehlten. Wil hingegen konnte zwei Einzel für sich entscheiden: Norbert Tofalvi, die ungarische Neuverpflichtung, und Christian Hotz setzten sich jeweils gegen Schmid durch, wobei das Talent gegen Hotz eine 2:0-Führung einbüsste. Lionel Weber punktete im Doppel zusammen mit Yang Chengbowen und gewann seine beiden Einzel gegen Christian Hotz und Thilo Vorherr in umkämpften Matches.

Weiterlesen ...

Sabine Winter (links) und Petrissa Solja

EM in Schwechat
Deutscher Jubel in Schwechat – Ovtcharov folgt auf Boll

(Si/TN) Trotz der Absage von Timo Boll wegen gesundheitlichen Problemen ist der EM-Titel im Herren-Einzel an Deutschland gegangen. In einer Neuauflage des STTOL-Finals von 2013 gewann der Olympia-Dritte Dimitrij Ovtcharov gegen den routinierten Weissrussen Vladimir Samsonov ohne Satzverlust. Der deutsche Weltranglistensechste war zuvor auch im Teamwettkampf ungeschlagen geblieben und wurde verdient zum Nachfolger von Boll, dem Europameister von 2010-2012,

 

Die beiden Endspiel-Teilnehmer kennen sich gut: Ovtcharov und Samsonov sind Klubkollegen beim russischen Champions-League-Sieger Fakel Orenburg. Der ehemalige Weltranglistenerste Samsonov verpasste durch die Niederlage sein viertes EM-Gold im Einzel.

Weiterlesen ...

Rachel Moret

EM in Schwechat
Vier Schweizer Erfolge am letzen Tag

Nicola Mohler/Lionel Weber, die an den Vortagen gegen stärkere Gegner zweimal den fünften Satz erreichten, konnten heute im Doppel den ersten Sieg feiern. Gegen die zypriotischen Brüder Marios und Yiangos Yiangou (WR 386/1074) setzten sie sich 3:1 durch (11:9, 11:9, 9:11, 11:9). Ebenfalls erfolgreich waren Rachel Moret und Rahel Aschwanden gegen die Türkinnen Ipek Karahan/Simay Kulakceken (WR 604/803). Mit 11:8, 11:7 und 13:11 fiel der Sieg deutlich aus.

 

Das neu zusammengestellte Doppelpaar Amanda Fauvel/Céline Reust bog gegen die favorisierten Hanna Hicks und Ho Tin Tin im dritten Satz ein 4:6 in 11:6 um - zur 2:1-Führung. Die Engländerinnen hatten aber noch Reserven und gewannen die nächsten Sätze klar. Nicolas Champod und Elia Schmid konnten zwar den Italienern Leonardo Mutti und Marco Rech Daldosso ebenfalls einen Satz abnehmen, blieben aber letztlich chancenlos.

Weiterlesen ...

EM in Schwechat
Schweizer Spiele live am Donnerstag
14:05 Benedek Olah - Elia Schmid
15:15 Lionel Weber - David Jonsson
17:35 Angeliki Papadaki - Amanda Fauvel

 

live auf Laola-TV

Lionel Weber

EM in Schwechat
Satzgewinne als einzige Ausbeute am Tag 2 – Weber/Mohler schnuppern an der Sensation

Auch am zweiten Tag der Einzel- und Doppelwettbewerbe (Qualifikation), gab es für die Schweizer Spieler gegen durchwegs in der Weltrangliste besser klassierten Spieler keine Erfolge in Form von Siegen.

 

Im zweiten Doppel-Match von Lionel Weber/Nicola Mohler lag nach zwei Sätzen die grosse Sensation in der Luft. Das Schweizer Duo spielte gegen Team-Europameister Patrick Franziska und seinen Partner Benedikt Duda eine 2:0-Führung heraus. Doch die beiden Deutschen entschieden die nächsten drei Sätze klar für sich.

 

Ebenfalls einen Satzgewinn schafften Rachel Moret und Rahel Aschwanden gegen die Russinnen Olga Baranova und Elena Troshneva. Schliesslich unterlagen sie aber in vier meist knappen Sätzen. Elia Schmid entschied gegen den Weltranglisten-242 Ivan Katkov gleich den ersten Durchgang für sich. Der Russe setzte sich aber schliesslich durch, obwohl es im vierten Satz nochmals knapp wurde (10:12). Über vier Sätze gingen jeweils auch die Spiele von Amanda Fauvel und Nicola Mohler.

 

Alle Schweizer Spiele

EM in Schwechat
Schweizer Spiele live

12:55 Gabriela Feher/Aneta Maksuti - Amanda Fauvel/Celine Reust

18:10 Ruta Paskauskiene - Rachel Moret

live auf Laola-TV

EM in Schwechat
Deutschland zweifacher Europameister – die Schweizer in den ersten Einzel- und Doppelspielen ohne Siege

Nach dreieinhalb Stunden Spielzeit auf höchstem Niveau setzte sich Deutschland im Damenfinal gegen Rumänien 3:1 durch. „Erfolg made in China" lautete danach die Schlagzeile einer deutschen Online-Zeitung, denn unsere Nachbarn traten mit zwei gebürtigen Chinesinnen an, während Rumänien seit Jahren auf selbst ausgebildete Spielerinnen setzt. Für die Osteuropäerinnen, die eine 2:0-Führung nach vergebenem Matchball verpasst hatten, war die Niederlage bitter. Bereits 2011 und 2012 verloren sie im Final Holland, das damals mit Li Jiao und Li Ju antrat.......


Das Damenfinal lief übrigens mit Schweizer Beteiligung ab: Vera Bazzi stand als Unparteiische im Einsatz, was bedeutet, dass die mehrfache Schweizermeister zuvor überzeugt hatte.

 

Deutschland dominiert wohl auch in Zukunft
Wenige Stunden später holte auch das deutsche Herrenteam den Europameistertitel – dies bereits zum sechsten Mal in Folge. Angeführt von Dimitri Ovtcharov bezwang Deutschland Überraschungsfinalist Griechenland mit 3:1. Der einzige griechische Punkt gelang dem wie entfesselt aufspielenden Abwehrspieler Gionis Panagiotis gegen Patrick Baum. Es war der einzige Punkt, den die deutsche Mannschaft im Turnierverlauf abgab. Auch ohne Timo Boll, der wegen einer Grippe auf die EM verzichtete, scheint Deutschland in Europa keinen ernsthaften Gegner zu haben. Und mit jungen Talenten, wie dem 21-jährigen Patrick Franziska (WR 45), der auf Position 3 kein Spiel verlor, wird der Rekord-Europameister auch in fernerer Zukunft ganz vorne mitspielen.

Weiterlesen ...

EM in Schwechat
Schweizer Spiele live

 

10:00 Elia Schmid/Nicolas Champod - Carlos Machado/He Zhiwen auf Laola-TV
13:30 Lionel Weber - Samuel Novota auf Laola-TV

Rahel Aschwanden

EM in Schwechat
Geglückte Revanche zum Abschluss für die Damen - neuer ETTU-Präsident gewählt

Mit einem 3:1-Sieg im Klassierungsspiel gegen Estland ist dem Damenteam ein versöhnlicher Abschluss des Mannschaftswettkampfes gelungen. Rahel Aschwanden konnte sich für die beiden Niederlagen vom Samstag revanchieren und bezwang die gleichen Gegnerinnen  mit 3:1 und 3:2. Dank einem weiteren Sieg von Amanda Fauvel auf Position 3 kamen die Schweizerinnen so sogar ohne Teamleaderin Rachel Moret zu einem Abschlusserfolg. Dies zeigt, was im Gruppenspiel gegen die Estinnen (ging unglücklich mit 2:3 verloren) möglich gewesen wäre. Das Team von Pavel Rehorek schliesst damit auf dem 27. Rang ab.

 

3. Division Damen.
Klassierungsspiel um die EM-Ränge 27/28: Schweiz - Estland 3:1. - Rahel Aschwanden s. Tatjana Schistjakov 3:1 (11:8, 8:11, 11:8, 11:4). Céline Reust u.Katlin Latt 0:3 (4:11, 3:11, 6:11). Amanda Fauvel s. Valeria Petrova 3:0 (11:6, 11:2, 12:10). Aschwanden s. Latt 3:2 (11:8, 9:11, 11:7, 8:11, 11:5).

Weiterlesen ...

Aktuell/Coming up

Sidespin Juni

 

16. Juni 2019

Schweizer Final Gubler School Trophy

Resultate

Fotos

 

22./23. Juni 2019

Finalrunde Nachwuchs

Resultate

Fotos

 

Turniere Lizenzierte

Ausschreibungen

 

Turniere Unlizenzierte

Ausschreibungen

 

banner mobilabo 180x150

SIDESPIN

Abonniere den Sidespin

 

Facebook