click-tt.ch / ClubDesk

Aktuell/Coming up

Sidespin Juli/August 2022

 

Turniere Lizenzierte

Ausschreibungen

 

Turniere Unlizenzierte

Ausschreibungen

Server Updates

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den Sidespin Newsletter

 

 

Facebook

Elite-Europameisterschaften in München 2022

Es ist sicherlich das am meisten erwartete Sportereignis des Jahres. Bei den Europameisterschaften in München werden über 4700 Athleten in neun olympischen Disziplinen, darunter auch Tischtennis, antreten. Es wird das größte Sportereignis in Deutschland seit den Olympischen Sommerspielen 1972 sein.

   

 

 Text : Raouf Morsi / Fotos : René Zwald & ECM

 

Auf der Tischtennisbühne wird das Trio aus der Romandie: Rachel Moret, Barish Moullet und Loïc Stoll vom 13. bis 21. August 2022 die Farben der Schweiz verteidigen und um Medaillen, aber auch um die Trophäe der Europameisterschaft kämpfen. Diese Trophäe wird der Nation verliehen, die den allgemeinen Medaillenspiegel (mehr Goldmedaillen) in allen teilnehmenden Sportarten anführt.

 

Link zur Veranstaltung : https://www.munich2022.com/de

Um die Veranstaltung live zu sehen (Play SRF): https://www.srf.ch/play/tv/themen/sport

Oder auf ETTU : https://www.ettu.tv/en-int/page/home-ettu

 

Tag 1
Da eine ungerade Anzahl von Schweizer Athleten nach München reiste, musste für einen von ihnen ein Partner gefunden werden. Loïc Stoll und seine holländische Partnerin eröffneten die Feierlichkeiten mit einem Spiel gegen die Ukraine in der Kategorie gemischtes Doppel. Trotz eines vielversprechenden Starts gelang es unserem Doppel nicht, die nötige Synergie zu finden und sie verloren 0-3.


Rachel Moret und Barish Moullet schlossen sich zusammen, um die Schweiz in der Kategorie gemischtes Doppel zu vertreten. Sehr schnell sichern sie sich einen 3-0 Sieg gegen Bulgarien, Moret setzt ihren Weg fort und gewann erneut 3-0 mit ihrer griechischen Partnerin in der Kategorie Damendoppel.


Bei den Herren waren Stoll und Moullet nicht so erfolgreich und mussten sich gegen eine internationale Paarung mit 0-3 geschlagen geben.

 

Tag 2
Sehr früh am Morgen traten Rachel Moret und Barish Moullet gegen Spanien an. Nachdem sie den ersten Satz in nur zwei Minuten verloren hatten, passten sich schnell an die Situation an. Doch selbst als sie versuchten, die Lücke zwischen ihnen und dem spanischen Team zu schließen, gelang es ihnen nicht, sie einzuholen und sie begannen den Vormittag mit einem 1:3.


Der Rest des Tages bestand aus Einzelspielen.


Rachel Moret kombinierte Geduld und Leistung gegen die norwegische Spielerin Rikke Skâttet und sicherte sich einen ruhigen 3:0-Sieg. Bei Barish Moullet ist der Gegner gross, denn es handelte sich um Tomas Polansky (84. der Weltrangliste). Trotz eines unermüdlichen Kampfes musste Barish Moullet seinem Gegner den Sieg mit 0-3 überlassen. Loïc Stoll musste sich fast der gleichen Situation stellen, denn sein Gegner war das polnische Wunderkind Maciej Kubik (103. der Weltrangliste), der für seinen angriffslustigen Stil bekannt ist. Obwohl sich der defensive Stil des Schweizers im ersten Satz durchsetzte, gelang es dem offensiven Polen, die Lücken in der Verteidigung zu finden und das Spiel mit 1-3 zu gewinnen.

 

Tag 3
Der dritte Tag war ein Spiel, mit nur einer einzigen Partie, und nicht irgendeiner, denn es entschied darüber, ob Rachel Moret Erste oder Zweite in ihrer Gruppe wurde. Um sich diesen Platz zu verdienen, musste sie mit ihrem Talent beweisen, dass sie gegen die Niederländerin Emine Ernst gewinnen kann. Obwohl Rachel Moret beim Stand von 1:2 mit dem Rücken zur Wand stand, blieb die Schweizerin während des gesamten Spiels konzentriert und diszipliniert. Nach einem 32-minütigen Spiel gewann Rachel Moret mit 3:2 und sicherte sich damit ihr Ticket für das Haupttableau und ihren Platz als Gruppenerste.

 

Tag 4

Rachel Morets Qualifikation für das Hauptfeld motivierte die Herren zu Höchstleistungen, und die Ergebnisse sprechen für sich. Barish Moullet gewann sein Match mit 3:1 gegen den norwegischen Spieler Borgar Haug, der für seine linkshändige Spielweise bekannt ist. Trotz des Sieges reichte sein Gruppenergebnis nicht aus, um sich für das Hauptfeld zu qualifizieren.

 

Fünf Minuten später war Loïc Stoll an der Reihe, sich zu beweisen. Sein Spiel gegen den Slowaken Peter Hribar war die Definition eines Spiels auf Augenhöhe, wenn man sich die Satzergebnisse anschaut. Loïc Stoll gewann zwei Sätze in Folge (12:10), verlor aber den dritten Satz (12:14). Im vierten Satz konnte der Genfer seinen Vorsprung ausbauen und gewann das Spiel mit 3:1, womit er sich für die Vorrunde qualifizierte - ein wahrer mentaler Kampf.

 

Loïc Stoll blieb keine Zeit für Erholung, da sein Vorrundenspiel am Nachmittag stattfand und gegen den Slowaken Jakub Zelinka ausgetragen wurde, der mehr Erfahrung mit Turnieren auf Wettkampfebene hatte. Obwohl der Schweizer den ersten Satz gewann, passte sich sein slowakischer Gegner sehr schnell an seinen besonderen Stil an und ließ ihm keine Chance, das Hauptfeld zu erreichen, sodass der Slowake mit 3:1 gewann.

 

Den Abschluss des Tages bildete das Doppelspiel von Rachel Moret und ihrer griechischen Partnerin, die Paarung bewies nach ihrem Sieg gegen Finnland, wozu sie in der Lage waren. Doch selbst ihre hervorragende Teamarbeit reichte nicht aus, um das portugisische Duo Yu Fu (Weltrangliste Nr. 22) und Jiene Shao (Weltrangliste Nr. 50) aus dem Wettbewerb zu werfen, die dem Schwung der Schweizerin und der Griechin ein Ende setzten.

 

Tag 5

Rachel Moret war die einzige Spielerin, die noch im Wettbewerb war und spielte ihr erstes Spiel in der Hauptrunde. Sie traf auf die Ungarin Georgina Póta (58. der Welt), gegen die sie bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 gewonnen hatte. Die ersten beiden Sätze gingen in extremis an die Ungarin (zweimal 9-11), doch dann drehte Rachel Moret das Spiel und gewann den dritten Satz (11-9) und den vierten Satz (11-6).

Der fünfte Satz ließ alle in der Halle den Atem anhalten, da die Tischtennisspielerinnen immer gleichauf lagen und es nicht schafften, einen Zwei-Punkte-Vorsprung zu erreichen. Schließlich gewann Georgina Póta diesen Satz (14-12), aber die Waadtländerin hatte noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Sie gewann den sechsten Satz (11-8) und stellte damit auf 3-3 Gleichstand, doch im siebten Satz und nach 54 Minuten Spielzeit gewann Georgina Póta den entscheidenden Satz und revanchierte sich für die Niederlage.

Trotz ihrer Niederlage hinterliess Rachel Moret mit dem wohl knappsten Spiel des Wettbewerbs einen bleibenden Eindruck.

 

click-tt.ch / ClubDesk

Aktuell/Coming up

Sidespin Juli/August 2022

 

Turniere Lizenzierte

Ausschreibungen

 

Turniere Unlizenzierte

Ausschreibungen

Server Updates

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den Sidespin Newsletter

 

 

Facebook